Zucker / Süßstoff: Gehirn reagiert auf Kalorien

  • Zucker führt zu einer Sättigungsreaktion, da es vom Gehirn als Kalorie erkannt wird,
  • Süßstoffe haben diesen Effekt nicht oder er ist deutlich geringer. Folge: Das verlangen nach Süßem nimmt nicht ab, bzw. es tritt kein Sättigungsgefühl ein.

Aus Sicht des Gehirns würde ich das sicherlich befürworten. Natürlich gibt es neben der biologischen Reaktion im Gehirn auch psychologische Faktoren, aber wir wissen jetzt, dass das Gehirn nicht gut auf Süßstoffe reagiert. Wenn man also zwischen Cola oder Cola-Light wählen muss, sollte man die normale Cola-Variante wählen. 

Quelle / Weiterlesen: gesundheitundwissenschaft.com ⇒
Studie: ⇒ Functional brain responses in the maintenance of energy balance

Erhöht Fruchtsaft das Sterberisiko mehr als Softdrinks?

Laut einer US-amerikanischen Studie trifft dies zu.

Risiko eines vorzeitigen Todes

  • Bei 350 Milliliter Fruchtsaft (100%) täglich: um 24 Prozent erhöht
  • Bei 350 ml Cola (mit Zucker) täglich: um elf Prozent erhöht

Die Studie hat zwar Schwächen, macht aber doch nachdenklich.

Die Autoren gegen davon aus, dass die im Fruchtsaft enthaltende Fructose Probleme mit der Gesundheit macht.

Zur Studie: ⇒ Association of Sugary Beverage Consumption With Mortality Risk in US Adults
A Secondary Analysis of Data From the REGARDS Study

Belasten Süßstoffe das Mikrobiom?

Laut Strunz ist das Risiko äußerst gering. Überträgt man die Studien an Ratten auf den Menschen, so müsse man bedenken:

  • Ratten haben ein völlig unterschiedliches Mikrobiom als der Mensch
  • und beim Menschen würde der Effekt erst bei 10.000 Süßstoff-Tabletten täglich eintreten.

Er hält deshalb Süßstoffe für einen eleganter Kompromiss.

Dem Süßstoff Verband EV ist das natürlich recht: zur Stellungnahme

Quelle / Weiterlesen: strunz.com ⇒
Studie: ⇒ Assessing the in vivo data on low/no-calorie sweeteners and the gut microbiota

 

Nudeln mit Konservierungsstoffen sind für die Verdauung eine Katastrophe

Ein Video zeigt den Effekt von Instant-Nudeln auf den Verdauungstrakt.

Diese werden selbst nach 2, 4 oder sogar 6 Stunden nicht zerlegt und damit auch nicht aufgespalten. Folge ist, dass die Nudeln wie ein Fremdkörper im Darm lagern und dies erhöht das Risiko für schwere chronische Erkrankungen wie das metabolische Syndrom (Störungen im Zucker- und Fettstoffwechsel, Übergewicht und Bluthochdruck).

Die Frage die sich stellt: ist das übertragbar auf andere Nahrungsmittel mit Konservierungsstoffen?

Quelle: epochtimes.de ⇒
Zum Video: ⇒ Inside stomach Ramen Noodle digestion goes viral

Zu wenig Kohlenhydrate können dem Herz schaden

Kohlenhydratarmen Diäten (Low Carb) können für kurze Zeit bei Krankheiten, wie zum Beispiel das metabolische Syndrom oder auch nur für Übergewicht hilfreich sein. Laut Studien kann dies aber langfristig bei strengem Verzicht (auch) von Getreide, Hülsenfrüchten, Obst und stärkehaltigen Gemüsesorten zu Gesundheitsproblemen führen.

Dazu zählen Herzerkrankungen, Gefäßschäden und Herzrhythmusstörungen.

Quelle: gesundheitundwissenschaft.com ⇒
Studie: ⇒ Low-Carb Diet Tied to Common Heart Rhythm Disorder

Fruktose erhöht wesentlich die Harnsäurewerte

Fruktose wird heute als Süßungsmittel in vielen Lebensmitteln eingesetzt und das führt zu einer wesentlichen Erhöhung der Gesamtharnsäuremenge.

Eine Studie bei ergab

Männer: sehr hohe Fruktoseaufnahme = mehr als doppelt so hohes Gichtrisiko als bei einer sehr geringem Verzehr von Fruktose
Frauen: sehr hohe Fruktoseaufnahme = 62 % höheres Gichtrisiko als bei einer sehr geringem Verzehr

Quelle: internisten-im-netz.de ⇒
Studie: ⇒ Exercise Electrocardiogram Neither Predicts Nor Excludes Coronary Artery Disease in Women with Low to Intermediate Risk

Verrückt: laut Leitlinien müssen Limonaden mindestens 7 Prozent Zucker haben

Geschrieben steht dies in den Leitsätzen des Deutschen Lebensmittelbuches und das soll für Klarheit und Wahrheit bei Lebensmitteln sorgen.

Limonaden enthalten

a) Aromaextrakte und/oder natürliche Aromastoffe sowie in der Regel
Zitronensäure,

b)Trinkwasser, natürliches Mineralwasser, Quellwasser und/oder Tafelwasser.

Sie weisen einen Gesamtzuckergehalt von mindestens 7 Gewichtsprozent auf, der
bei brennwertverminderten Limonaden teilweise oder ganz durch Süßstoffe ersetzt
ist.

Nachzulesen bei (S. 4): deutsche-lebensmittelbuch-kommission.de ⇒

Kohlenhydrate und nicht Fett erhöhen das Todesrisiko

Laut einer prospektiven Studie mit 135.335 Teilnehmern aus 18 Ländern und 5
Kontinenten (Alter der Teilnehmer 35-77 Jahre) ist eine hohe Aufnahme von Kohlenhydraten mit einem höheren Sterberisiko von 28 Prozent verbunden.

Anders bei einer höheren Fettaufnahme. Sie senkte sogar das Sterblichkeitsrisiko!

Und: eine höhere Aufnahme von gesättigten Fettsäuren reduzierte das Schlaganfallrisiko.

Quelle / Weiterlesen (als PDF) bei: ernaehrung.de ⇒
Studie: PURE (PROSPECTIVE URBAN AND RURAL EPIDEMIOLOGICAL STUDY)

Softdrinks sind die Hauptzuckerquelle

Der Pro-Kopf-Verbrauch von Zucker (2016 für Deutschland):

  • Über Softdrinks: 26 Gramm pro Tag
  • Über Süßigkeiten: 18 Gramm
  • 58 Prozent der Softfdrinks haben pro Liter mehr als 50 Gramm Zucker
  • Weltweit liegen wir auf Platz 11 beim Zuckerverbrauch über Softdrinks

Quelle / Weiterlesen bei: foodwatch.de

Von zuckerhaltigen Getränken, die Höhe der Fettverbrennung und dem Eiweißgehalt

Wer zuckerhaltigen Getränke zu den Mahlzeiten verzehrt, senkt die Fettverbrennung

  • im Durchschnitt um 8 Prozent,
  • je eiweißreicher die Lebensmittel dabei sind, desto größer ist der Effekt.
Quelle / Weiterlesen bei: ksta.de ⇒
Postprandial energy metabolism and substrate oxidation in response to the inclusion of a sugar- or non-nutritive sweetened beverage with meals differing in protein content

Warum Isoglucose gefährlich ist und dennoch nicht verhindert werden kann

Der Isoglucoseeinsatz in Lebensmitteln wurde im Zuge des trans­atlan­tischen Frei­handels­abkommen (TTIP) neu geregelt. Bis Herbst 2017 durfte Isoglucose nur 5 % des Verbrauchs an Zucker­ ausmachen. Jetzt darf es unbegrenzt zugesetzt werden und es wird vermutet daß sich bis 2025 deshalb die Produktion verdreifacht.

Dadurch erhöht sich die Gefahr für:

  • Leberverfettung
  • Adipositas
  • Diabetes
  • erhöhter Blutdruck (Hypertonie)
  • koronare Herzerkrankungen

Quelle / Weiterlesen bei:  ⇒

Zur Studie: krankenkassezentrale.de ⇒

1 2 3 5